Home  |  Kontakt  |  News  |  Impressum
Kontakt
ARZ
Allgemeines Rechenzentrum
GmbH


Tschamlerstraße 2, 6020 Innsbruck
Grasbergergasse 13, 1030 Wien
Anton-Melzer-Str. 11, 6020 Innsbruck
Brehmstraße 12, 1110 Wien

Telefon:
+43 (0) 50 4009 - 0

Telefax:
Wien: +43 (0) 50 4007 - 5505
Innsbruck: +43 (0) 50 4007 - 1382
News

ARZ Aktuell


03.07.2017Ihre neue Supportstruktur im ARZ: Customer Support Services

Seit Montag, den 24. April 2017, haben wir umgestellt. Von bisher historisch gewachsenen 32 Hotlines auf elf Supportstellen. Keine "leichte Aufgabe" ... aber es hat am Ende sehr gut geklappt!
Auch an die Änderung von den bisherigen Hotlines auf die neuen Supportstellen haben sich alle langsam gewöhnt.

03.07.2017Ihre Anforderungen auf demrichtigen Weg: ARZ Anforderungsmanagement

Die neue ARZ-Aufbauorganisation, über die bereits in der Dezember-Ausgabe des ARZ Live ausführlich berichtet wurde, beinhaltet unter anderem einen neu geschaffenen Bereich: das ARZ-Anforderungsmanagement. Dieses wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Behandlung und Bearbeitung von Kunden-Neuanforderungen zu optimieren und effizienter zu gestalten.

30.12.2016ARZ-Organisation NEU - Neubau in voller Fahrt

Unsere ARZ-Organisation hat, so wie ein Schiff, das durch viele Strömungen gefahren ist und sich bei der Durchquerung von tiefen und seichten Gewässern bewährt hat, nach vielen Jahren des Dienstes eine Überarbeitung nötig. Die Herausforderung bestand besonders darin, dass wir für all diese Umbauarbeiten unser Schiff nicht in ein Trockendock bringen konnten. Alle notwendigen Änderungen mussten bzw. müssen in voller Fahrt auf unruhiger See vorgenommen werden.

30.12.2016Aktuelle Cyber Security Trends

Die Daten unserer Kunden sind unser wertvollstes Gut und wir tun alles, um diese entsprechend zu schützen. Deshalb beschäftigt sich das ARZ seit Jahren sehr intensiv mit dem Thema Informationssicherheit.

28.06.2016EBPmg - Die digitale Zukunft ist agil

Bereits zu Beginn des Umsetzungsprojektes erkannte man, dass das klassische Projektmanagement bei diesem Projekt an seine Grenzen stößt. So war die Zeitspanne zwischen Detailspezifikation der Anforderung und Bereitstellung der Module in der klassischen Abnahmephase (V-Stage Phase) viel zu lang. Dadurch kam es bei der Abnahme zu einem erhöhten Änderungsbedarf, was wiederum einen hohen Aufwand verursachte. Darüber hinaus konnten notwendige Änderungswünsche, die sich aufgrund des Feedbacks vom Markt ergaben, oft nur mehr schwer integriert werden.

28.06.2016Die arctis Kassa kommt ins Rollen

Nachdem nun fünf von sieben Lieferpaketen erfolgreich eingesetzt wurden und mit dem März-Release 2016 die automatischen Kassentresore in Betrieb genommen werden konnten, kann die arctis Kassa bei allen Projektbanken in den Pilotbetrieb gehen. Mit der tatkräftigen Unterstützung unserer Projektteammitglieder wird die Anwendung im Echtbetrieb auf ihre Praxistauglichkeit untersucht. Das gibt uns allen Spielraum, die Funktionalitäten der neuen Anwendung und deren Bedienbarkeit nochmals intensiv zu überprüfen und an der einen oder anderen Stelle nachzubessern oder hilfreiche neue Features einzuführen.

14.12.2015Die neue EBPmg: Die mobile Generation ist einfach schneller

Im ersten Halbjahr 2015 flossen viel Arbeit und Zeit in die Erstellung des EBPmg-Pflichtenhefts. In zahlreichen Abstimmungen, Workshops und Sitzungen entstand ein Buch mit letztendlich mehr als 1.000 Seiten, in dem alle Aspekte des neuen Endkundensystems kreativ betrachtet und neu definiert wurden. Dabei sollten bestehende Funktionen genauso in das System integriert werden wie auch neue Features, die das System aufpeppen. "Die Applikation wurde hierbei nicht einfach nur überarbeitet, sondern auf komplett neue Beine gestellt. Sie verfolgt innovative und neue Ansätze auf funktionaler, fachlicher und letztlich natürlich auch auf technischer Ebene", so Rene Leitner, einer der hauptsächlich agierenden Redakteure des gelungenen Werkes, das mit den Projektbanken und der Design-Agentur Sevenval ausgearbeitet wurde.

26.06.2015GMP: Gemeinsame Meldewesen Plattform

Die Meldewesenkosten für die Banken in Österreich sind zu hoch!
Das war das Ergebnis einer durch die WKO initiierten Erhebung, die im Jahr 2012 Kosten in Höhe von 50 bis 80 Mio. Euro p.a. für alle österreichischen Kreditinstitute zur Entwicklung und Erstellung der geforderten Meldungen an die Aufsichtsbehörden ermittelte. Daraufhin wurde eine Unternehmensberatung beauftragt, zu untersuchen, wie diese nachhaltig reduziert werden könnten.
Das Ergebnis dieser Untersuchung ist die Grundlage für die Schaffung der GMP, der Gemeinsamen Meldewesen Plattform.

14.01.2015100% SBP – Tendenz steigend...

Das zweite ARZ-SBP-Partner-Meeting am 27. 11. 2014 im ARZ Innsbruck

Wir möchten uns bei unseren SW- und HW-Partnern noch einmal sehr herzlich für die gute und konstruktive Zusammenarbeit in den letzen zehn Jahren bedanken. Nur gemeinsam war es möglich, die SBP zu einer stabilen, performanten, flexiblen und zukunftsorientierten SB-Applikation zu machen.

14.01.2015Die neue EBP – die mobile Generation ist einfach schneller

Die heutige EBP entspricht funktional einer der umfangreichsten Internetbanking-Anwendungen am österreichischen Markt. Mit Funktionen wie der Finanzübersicht, der Anzeige von Die heutige EBP entspricht funktional einer der umfangreichsten Internetbanking-Anwendungen am österreichischen Markt. Mit Funktionen wie der Finanzübersicht, der Anzeige von Kreditkartenumsätzen, der Online Bauspar- und Kontoanlage im straight through processing oder dem gesicherten Nachrichtenaustausch zwischen Bank und Endkunden – um nur einige zu nennen – bietet die EBP fast alles, was das Herz begehrt.
spacer